Legende: Musik und Sinn

Musik ist reiner Sinn ohne Bedeutung, das Vernehmen der Schöpfungsprinzipien, der Aspekte schöpferischer Indifferenz, innerer Leere in Ruhe. Alle Kulturen gehen in irgendeiner Form von Musik, von Schwingung, von Klang, von Rhythmus aus. In dieser reinen Schwingung ist das Gemüt mit dem Wesen, der Transzendenz des Lichts vereint, und das Dunkel ist nicht dessen Gegensatz, sondern das Wirkfeld seiner Klarheit. Im Hören, Singen und Spielen kosmischer Musik schwinden Krieg und Irrtum; man erlebt das Weben der Wirkkräfte, bevor sie sich mit Bedeutungen und Tatsachen bekleiden.

Die Wahrheit der Musik war im Altertum wohl bekannt; doch sie geriet im Laufe der Zeit fast auf der ganzen Erde in Vergessenheit. Heute erscheint sie wieder, weil Mensch und Menschheit – im Wassermannzeitalter - vor einem neuen notwendigen Schritt der Menschwerdung stehen (frei von dogmatischen Glaubenssystemen).
"Himmel und Erde sind im Kreislauf begriffen. Auf jedes Ende folgt wieder ein Anfang, auf jedes Äusserste folgt eine Wiederkehr. Alles ist aufeinander abgestimmt. Sonne, Mond und Sterne gehen teils schnell, teils langsam. Sonne und Mond stimmen nicht überein in der Zeit, die sie zur Vollendung ihrer Bahn brauchen. Die vier Jahreszeiten treten nacheinander hervor. Sie bringen Hitze und Kälte, Kürze und Länge, Weichheit und Härte."

"Wenn die Welt in Frieden ist, alle in ihren Wandlungen den Oberen folgen, dann lässt sich Musik vollenden. Vollendete Musik hat ihre Ursache; sie entsteht aus dem Gleichgewicht. Das Gleichgewicht entsteht aus dem Rechten, das Rechte entsteht aus dem Sinn der Welt. Darum vermag man nur mit einem Menschen, der den Welt-Sinn erkannt hat, wirklich über Musik sprechen."

So war Musik von Anfang an auch der Raster der Astrologie, und diese diente der Erkenntnis des Himmels, dass jeder Mensch als innere Aufgabe von vor der Geburt in sich trägt, was alle namhaften Traditionen überliefern.